[vc_row row_type=“container“][vc_column width=“1/4″][vc_column_text]

Baum d. Jahres

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“3/4″][vc_column_text]

1999 – Die Zirbe

[/vc_column_text][vc_empty_space height=“32px“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/4″][vc_widget_sidebar sidebar_id=“baum-des-jahres“][/vc_column][vc_column width=“1/2″][vc_column_text]Gerade am Beispiel der Zirbe kann man den Wandel in der Einstellung der Menschen zum Wald nachvollziehen. Zunächst schonungslos und großräumig abgeholzt, setzte erst aufgrund der Hochwasser und Lawinenkatastrophen ein Umdenken in Richtung einer nachhaltigen Bewirtschaftung der Zirbenbestände ein. Gezielte Schutzbestimmungen und die geänderte Bewirtschaftungsweise haben bewirkt, dass diese majestätische Baumart in unseren Alpen wieder Fuß fassen konnte.

Die Zirbe kann bis 25m hoch werden und einen maximalen Durchmesser von 1,7m erreichen.

Als Besonderheit des Zirbenholzes gilt sein angenehmer Geruch, weshalb es gerne im Innenausbau verwendet wird. Ein weiterer Vorteil ist die leichte Verarbeitung aufgrund des weichen Holzes.

Aus den Zirbelnüssen wird auch der „Zirbelgeist“ hergestellt – ein aromatischer Schnaps. Das Zirbenöl findet in Duftlampen, Seifenprodukten, Sonnenölen und Möbelpolituren seinen Einsatz.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/4″][vc_column_text]zirbe2 zirbe1[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]