• 1080 Wien, Alser Straße 37/16
  • +43 1 406 59 38
  • himmel@himmel.at
Ulme
You are here: Home \ Lebensbaumkreis \ Ihr Lebensbaum \ Ulme

Lebensbaumkreis

Ulme

12.-24.Jänner & 15.-25.Juli

Die Feldulme ist ein bis zu 30 Meter hoher Laubbaum mit breiter, gewölbter Krone und kann bis zu 500 Jahre alt werden. Die Blätter dieser reich verzweigten Ulmenart sind zweizeilig angeordnet, einfach bis doppelt gesägt, an der Oberseite glatt und eher glänzend.

Ebenso wie die wohlgestalteten Ulmen einer Landschaft einen erhabenen Eindruck verleihen, vermitteln Ulmen-Geborene das Gefühl der Sicherheit. Sie erlangen leicht das Vertrauen und die Anerkennung ihrer Mitmenschen. Sie sind starke, pflichtbewusste Persönlichkeiten, die trotz ihrer Heiterkeit nicht mit dem Strom schwimmen.

Wussten Sie, dass sich der Name dieser Baumart in mehreren Ortsbezeichnungen, wie Ulmliz, Ulmenhof, Ulmenberg, Elm oder Elmau wiederfindet?

Die Ulmen werden häufig auch mit Linden verwechselt. Seit etwa 100 Jahren grassiert eine Ulmenkrankheit. Ein Pilz, der die Wasserleitbahnen verstopft, gefährdet diese ästetische Baumart. Der Ulmensplintkäfer ist der Pilzüberträger. Das Holz der Ulme ist zäh und besonders druckfest.

Charaktereigenschaften

Vertrauenserweckend, reger Verstand, individualistisch, tolerant, Sinn für Gerechtigkeit, heiteres Gemüt, strahlt Zuversicht aus.

Sprechende Bäume

„Unter dunklen Ufer-Ulmen ruhen Durst´ge nur“ – der Satz dient von altersher zum Einüben einer guten Aussprache des Vokales U. Er enthält aber auch Wahrheiten über das Wesen der Ulme.

Ich, die Ulme, bin am Ufer der Gewässer des Auwaldes ein Baum der Ruhe wie auch der Regsamkeit, voll Würde und Erhabenheit. Führend rage ich über die minderen Gehölze.

Ich bin der Lebensbaum für Individualisten, die hoch hinauswollen. Ihr Bewegungstrieb verzettelt sich nicht, sondern klar und gezielt strebt er nach oben.

Bist Du geboren im Januar, zwischen dem 12. und dem 24., oder im Juli, zwischem dem 15. und 25., – so spürst Du in Dir die typische Ulmen-Kraft, den Drang und den Mut zum In-sich-Ruhen, gepaart mit der Entschlossenheit, die anderen zu überwachsen.

Seit dem Jahr 1918 wütet nun schon, aus dem Westen Europas kommend, die „Ulmenkrankheit“, ein tückischer Pilzbefall. Es ist typisch für den „Ulmen-Menschen“, daß er große Widerstandskraft hat. Er übertrifft seinen Lebensbaum und erholt sich rasch und wächst zu Erfolg und Heiterkeit.

ulme