• 1080 Wien, Alser Straße 37/16
  • +43 1 406 59 38
  • himmel@himmel.at
Eibe
You are here: Home \ Lebensbaumkreis \ Ihr Lebensbaum \ Eibe

Die Eibe (Taxus bacata)

3.-11.November

Charaktereigenschaften: 
intuitiv, individualistisch, geheimnisvoll, viel auf der Suche, zwiespältiger, sensibler Charakter

Die Eibe gilt als der älteste Nadelbaum, ihre dunkel wirkende Krone wird aus tief ansetzenden, dicht benadelten Ästen gebildet. Die langsam wachsenden Eiben können bis zu 1000 Jahre alt werden. Darum gilt sie auch als der Baum der Geheimnisse. Im Gegensatz zu anderen Nadelbäumen hat sie anstelle von Zapfen beerenartige Früchte mit rotem Fruchtfleisch.

Sie galt als heilig, mit starken Zauberkräften ausgestattet und als Symbol für Unsterblichkeit. Eiben-Geborene kümmert es wenig, was andere über sie denken. Sie gelten als unternehmungslustige Menschen, die nur ihrem Gefühl und ihrer angeborenen Intuition vertrauen.

Wussten Sie, dass Holz, Rinde und Blätter der Eiben den betäubenden und narkotisierenden Stoff „Taxin“ enthalten? Das harte, dauerhafte, elastische Holz der Eibe wurde vom Menschen intensiv genutzt. Im 18. Jahrhundert wurde in Frankreich die Eibe für die Gartengestaltung neu entdeckt.

Den Sprechtext zur Eibe anhören:

Ich bin der Baum des Geheimnisses. In Mythen und Märchen wirke ich dunklen Zauber. Ich bin der Baum des Todes, aber auch der Überwindung des Todes. Ich kann bis tausend Jahre alt werden. Die Eibe ist selten geworden und bedarf strengen Schutzes. In meinem Schatten verspürst Du meine Ruhe und Beständigkeit.

Bist du zwischen dem 3. und 11. November geboren – so bin ich Dein Lebensbaum. Willkommen Eiben-Mensch! Du hast es nicht leicht im Leben. Dein Lohn ist die Tiefe. Ich bin ein Friedhofsbaum, aber die Befassung mit dem Tod und Ewigkeit trägt Dich hinaus über die Flachheit modernen Lebens.

Im Nachdenken und im Gefühl gründet Dein tieferes Glück. Der Eiben-Mensch wagt sich hinab in Abgründe und kommt wiederum empor, geläutert und gefestigt.

Die Nadeln der Eibe und anderer Teile des Baumes sind giftig. Die Substanz heißt „Taxin“, ist in kleinsten Dosen aber auch ein Heilmittel fürs Herz. Was schädlich ist im Großen, ist fördernd im Kleinen: das ist das Leben des Eiben-Meschen

Wer zu unterscheiden weiß, wer Maß hält und den Wechsel nicht scheut – der findet das Glück des Eiben-Menschen.